Kein Ram-Tausch bei neuen Apple 2012 MacBook Pro Laptops mit Retina Display

Da Artikel über Macs immer ne Menge Leute interessieren hier mal meine Meinung zu den neuen MacBook Pros mit Retinadisplay, die letzte Woche wieder mit viel Pomp und Getöse und entsprechendem Medienecho vorgestellt wurden. (Das ich hier darüber schreibe ist ja wohl ein Beweis, das Apples Marketing gut funktioniert, oder?) 😀

Ich habe mir den Artikel von ifixit.com durchgelesen, in dem sie ein neues MacBook mal aufschrauben.

Das erste Mal laut lachen musste ich, als ich ein wirklich sehr schönes Beispiel für kognitive Dissonanz gefunden habe:
Es geht darum, dass Apple jetzt eigene (proprietäre) Schrauben einsetzt, für die man wieder einen extra Schraubendreher braucht. Kommentar des Artikels dazu:

We love a challenge, which is good news, because unlike previous generations of MacBook Pros, the MacBook Pro with Retina display is guarded by Apple’s proprietary pentalobe screws

:mrgreen: Ohne Worte

macbook-pro-retina-swap-ram
Innenaufbau MacBook Pro Retina

Als nächstes habe ich das Bild des Innenaufbaus angeschaut, hier fällt dem Betrachter sofort auf: Apple verlötet die Speicherbausteine fest mit dem Mainboard, ein späteres aufrüsten ist als nicht ohne weiteres Möglich! (Die SMD-erprobten Leute mit Heißluftlötstationen mal ausgenommen)

Etwas weiter im Artikel dann noch ein lustiges Detail: Apple verbaut ja schon länger keine von außen tauschbare Akkus mehr, aber diesmal haben sie die Akkus in das Gerät eingeklebt…

Bei einem Einstiegspreis von 2199$ bekommt man also ein Gerät bei dem man:

  • weder selbst den RAM aufrüsten oder bei einem defekt tauschen kann
  • noch den Akku selbst tauschen kann. Von der fehlenden Möglichkeit für lange Tage einen Zweiakku zum Wechseln mitzunehmen mal ganz zu schweigen.
  • Die Geräte haben keinen Ethernetport mehr, das geht nur noch per Adapter

Wetten das Ding wird ein Erfolg? :mrgreen:

3 thoughts on “Kein Ram-Tausch bei neuen Apple 2012 MacBook Pro Laptops mit Retina Display”

  1. Apple will sich ohnehin durch hohen Preis und fiktive Exklusivität hervortun. Schwer zu reparieren waren die Geräte auch immer schon, sie legen nur die Messlatte immer höher.

  2. Sehr schöner Artikel. Bin absolut mit dir. Die Rechner von Apple würd ich mir auch nie kaufen. Das Ding mit Akku und RAM geht gar nicht. Beim iphone kann ich wenigstens nach 2 Jahre (wenn die HW dann vielleicht langsam abtritt) sagen ich hau das Ding an die Wand und hol mir durch die Vertragsverlängerung was Neues.
    Have a nice day on the 20th of July. 😉

  3. Kleiner Nachtrag: Der SATA-Anschluss für die verbaute SSD ist übrigens auch proprietär. Nachträgliches Aufrüsten wird hier also ebenfalls schwer. Handy in groß sozusagen 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.