Tag Archives: seat

Seat Leon 1M Stabilisator tauschen (Audi A3, Golf 4 IV)

In diesem Beitrag werde ich erklären, wie man den Stabilisator an der Vorderachse eines Seat Leon tauschen kann. Da Golf 4 und Audi A3 technisch fast identisch sind, lässt sich die Anleitung natürlich auf diese übertragen.

Der wohl häufigste Grund, warum der Stabilisator getauscht werden sollte, ist die Tieferlegung des Fahrzeugs. Wird anschließend mit höherer Geschwindigkeit und stärkerem Lenkeinschlag eine Linkskurve gefahren, streift der Stabilisator an der Antriebswelle.
Der Stabilisator verläuft bei allen Fahrzeugen der Golf 4 Plattform unter dem Auto durch und jeweils links und rechts in einem Bogen über die Antriebswellen. Auf jeder Seite ist der Stabilisator dann über Koppelstangen mit den Querlenkern verbunden. Eine Ausnahme bilden 4WD-Modelle: Hier verläuft der Stabilisator unter den Antriebswellen und ist mittels langen Koppelstangen direkt an den Stoßdämpfern befestigt.

Wird nun wie oben beschrieben etwas schneller eine Linkskurve gefahren, federt das Auto ein. Durch den Lenkeinschlag streift die Antriebswelle dann auf der Innenseite des Bogens, den der Stabi über der Antriebswelle bildet. Um dies zu verhindern kann auf dem Zubehörmarkt ein Stabilisator mit einem größeren Bogen erstanden werden. Das Schleifen wird dadurch verhindert.

Zum Wechsel des Stabilisators sollte man Zugang zu einer Hebebühne haben. Ich habe den Wechsel in einer Mietwerkstatt durchgeführt. Außerdem sollte man für diese Arbeit zu zweit sein, die Demontage des alten und die Montage des neuen Stabis geht zu zweit viel leichter. Möchte man den 4WD-Stabilisator verbauen, kann man die Arbeit auch zu Hause durchführen, da dieser durch die einfachere Form wesentlich leichter zu montieren ist.

Folgendes Werkzeug wird benötigt:

  • Nüsse/Schraubenschlüssel: 13mm, 16mm, 17mm, 21mm
  • Drehmomentschlüssel mit einem Einstellbereich für 20, 40 und 100Nm
  • T20 Torx für Unterbodenverkleidung
  • Wagenheber / Getriebeheber um die Vorderachse abzustützen
  • Optional: Ein Wasserrohr um die Knarre zu verlängern
  • Optional: Schraubzwinge um die Stabilager besser montieren zu können

Folgende Teile werden benötigt:

  • Der neue Stabilisator, ich habe einen von x-parts.de verbaut, der von JOM hergestellt wird
  • Neue Stabilisatorlager, diese sind meistens beim Stabi mit dabei
  • Die 4 Befestigungsschrauben der Vorderachse, diese Schrauben sind Dehnschrauben und sollten unbedingt ersetzt werden: zweimal: 907 528 02 und zweimal: 907 349 02
  • Die zwei Befestigungsschrauben der Drehmomentstütze am Aufbau: 102 683 04
  • Die zwei Befestigungsschrauben der Drehmomentstütze am Getriebe: 905 970 05 und 106 535 03 (bitte überprüfen, hier gibt es Unterschiede je nach Motorkennbuchstabe)
  • Die selbstsichernden Muttern, mit denen der Stabi an der Koppelstange befestigt wird: 102 613 10
  • Falls man die Koppelstangen mittauscht, die zwei Befestigungsschrauben am Querlenker: 106 994 01
  • Die vier Befestigungsschrauben der Lenkung: 100 155 07 (auch hier gibt es Unterschiede je nach Motorkennbuchstabe, teilweise wird hier 105 266 03 verbaut, deshalb gegenchecken)
  • Die zwei Befestigungsschrauben für die Stabilisatorlager: 101 016 03

Anzugsdrehmomente:

  • Vorderachsschrauben: 100Nm + 90°
  • Drehmomentstütze am Aufbau: 20Nm + 90°
  • Drehmomentstütze am Getriebe: 40Nm + 90°
  • Lenkung: 20Nm + 90°
  • Koppelstangen am Stabi: 30Nm
  • Koppelstangen am Querlenker: 45Nm (Falls die Koppelstangen gleich mit getauscht werden)

Anleitung:

Die Radschrauben anlösen (17mm) und anschließend das Auto mit der Hebebühne hochfahren.
Räder demontieren: Joar, irgendwie selbsterklärend. :P
Stabilisator vom Querlenker trennen: Hierzu mit dem Getriebeheber unter den Querlenker fahren und diesen leicht anheben. Dann die Mutter die den Stabi an der Koppelstange hält lösen. Evtl. muss hier mit einem 10er Imbus gegengehalten werden. Meistens ist alles so festgebacken, dass dies nicht nötig ist.
Seat Leon 1M, Golf 4, Audi A3: Stabilisator lösen Seat Leon 1M, Golf 4, Audi A3: Stabilisator von den Koppelstangen lösen
Lenkung losschrauben: Den Getriebheber mittig unter die Vorderachse fahren und auf Anschlag fahren. Dann die vier Schrauben der Lenkung lösen (rot auf dem Bild):
Seat Leon 1M, Golf 4, Audi A3: Lenkung losschrauben
Drehmomentstütze demontieren: Die Drehmomentstütze, umgangssprachlich wegen der Form auch gerne als Hundeknochen bezeichnet, verhindert beim Anfahren, dass der Motor durch das auftretende Drehmoment nach vorne kippt. Hierzu einfach die zwei Schrauben am Aufbau und die zwei Schrauben am Getriebe lösen:
Seat Leon 1M, Golf 4, Audi A3: Drehmomentstütze (Dogbone) ausbauen Seat Leon 1M, Golf 4, Audi A3: Drehmomentstütze (Dogbone) ausbauen
Vorderachse lösen: die Vorderachse ist mit vier Schrauben befestigt. Hier kann die oben genannte Verlängerung für die Knarre hilfreich sein, die vier Schrauben sind ordentlich fest :-) Bevor alle Schrauben gelöst sind, ist es ratsam den Sitz und die Position des Getriebehebers zu überprüfen, ansonsten könnte die die Vorderachse plötzlich absacken.
Seat Leon 1M, Golf 4, Audi A3: Vorderachse ausbauen Seat Leon 1M, Golf 4, Audi A3: Vorderachse ausbauen
Stabilisator endgültig lösen: Jetzt könnt ihr das Auto mit der Hebebühne ca. 15-20cm nach oben fahren (oder alternativ die Vorderachse entsprechend absenken) und bequem die zwei Schrauben, die die Stabilisatorlager an der Achse halten lösen:
Seat Leon 1M, Golf 4, Audi A3: Stabilisatorlager lösen
Stabilisator demontieren: Hierzu die gelöste Lenkung in Richtung des Fahrzeughecks ziehen, den Stabilisator nach hinten drehen und nach vorne hin ausbauen. Das liest sich leichter als es ist, man muss etwas rumprobieren, wie es am Besten klappt. Hier ist ein zweiter Mann jedenfalls sehr hilfreich. Wir haben letztendlich die Vorderachse nochmals etwas abgesenkt und zuerst den Stabilisator auf der linken und dann der rechten Seite unter der Vorderachse herausgezwängt.

Neuer Stabilisator einbauen: Prinzipiell wird der neue Stabilisator genauso eingebaut, wie der alte ausgebaut wurde. Den neuen Stabilisator einzubauen hat bei uns allerdings mit Abstand die meiste Zeit verschlungen. Aber nach etwas herumprobieren ist er irgendwann über den Antriebswellen. Verbaut man den 4WD-Stabilisator hat man es bedeutend leichter.
Seat Leon 1M, Golf 4, Audi A3: neuer Stabilisator einbauen Seat Leon 1M, Golf 4, Audi A3: neuer Stabilisator einbauen
Als nächstes kann man die neuen Stabilisatorlager einbauen. Damit die Lager nachher nicht quietschen habe ich sie etwas gefettet. Einige Schwierigkeit hat uns allerdings die Befestigung der Lagerschalen bereitet. Die neuen Lager müssen etwas zusammengepresst werden, damit man die Befestigungsschraube überhaupt anziehen kann. Wir haben am Schluss einfach eine Schraubzwinge verwendet, die Lagerschale etwas zusammengedrückt und dann die Schraube eingeschraubt. Wichtig ist, dass ihr den Stabilisator horizontal schon einigermaßen ausgerichtet habt, damit sich nachher die Koppelstangen wieder befestigen lassen.
Seat Leon 1M, Golf 4, Audi A3: neue Stabilisatorlager eingebaut
Das war’s eigentlich schon: Das Auto auf der Hebebühne wieder etwas absenken, beziehungsweise die Vorderachse mit dem Getriebeheber wieder nach oben pumpen. Anschließend die Vorderachse, Lenkung und die Drehmomentstütze mit den neuen Schrauben wieder festschrauben (Drehmomente stehen am Anfang des Artikels).
Auf Bild 2 sind noch schon die Schleifspuren zu sehen:
Seat Leon 1M, Golf 4, Audi A3: neuer Stabilisator eingebaut und Koppelstangen wieder festgeschraubt Seat Leon 1M, Golf 4, Audi A3: neuer Stabilisator eingebaut und Koppelstangen wieder festgeschraubt
Dann noch ab zum Spur einstellen und sich über ein bedenkenloses Linkskurven fahren freuen :-)

Car-Hifi im Seat Leon 1M: Dachhimmel demontieren und Dach dämmen

Eine der größten Blechflächen am Auto ist sicherlich das Dach. Leider neigt selbiges zum Mitschwingen und sollte deshalb ruhig gestellt werden. In diesem Beitrag wird erklärt, wie der Dachhimmel demontiert und anschließend das Dach gedämmt wird. :-)

Zuerst sollte man wissen, dass der Dachhimmel beim Seat Leon 1M nicht geklebt ist. Eigentlich müssen nur alle Befestigungsteile demontiert werden und der Himmel kann komplett aus dem Fahrzeug genommen werden.

Gehalten wird der Himmel von:

  • Der Innenraumleuchte: Hier kann man einfach das Glas abnehmen, die zwei Schrauben lösen und die Leuchte ist los. Seat Leon 1M Dach dämmen und Dachhimmel demontieren: Innenraumleuchte
  • Den Sonnenblenden: Am Drehfuß die Abdeckkappe abnehmen und die Schraube lösen. Etwas schwieriger ist die Demontage des Einrasthakens. Dieser ist mit zwei Schrauben im Blech befestigt, Darüber ist jedoch eine Abdeckkappe, welche sehr schwer abgeht! Ich bin mit einem Schraubendreher an der offenen Seite der Öse reingefahren und habe die Abdeckkappe so entfernt bekommen. Leider ist eine Öse dabei zu Bruch gegangen :-( Seat Leon 1M Dach dämmen und Dachhimmel demontieren: Halterung Sonnenblenden
  • Den Angstgriffen Haltegriffen: Diese sind jeweils mit zwei Schrauben befestigt. Den Griff zu sich ziehen und mit einem kleinen Schraubendreher die Abdeckung abklappen, dann kann man die Griffe wunderbar demontieren.
  • Den A-Säulen-Verkleidungen: Diese sind nur gesteckt und können mit etwas Kraft entfernt werden.
  • Den B-Säulen-Verkleidungen: Diese sind mit zwei Schrauben befestigt, im oberen Bereich nur gesteckt. Man muss vorher jedoch den unteren Teil abbauen, welcher mit einer Schrauben befestigt ist.
  • Continue reading

Car-Hifi im Seat Leon 1M: Türdämmung und Einbau von Tiefmitteltönern TMT

In diesem Beitrag werde ich erklären, wie bei einem Seat Leon 1M die Vordertüren gedämmt werden.  Außerdem werde ich erklären wie spezielle Halter für die stabile Montage von 16,5cm Tiefmitteltöner gebaut werden können. Ganz dem Hifi-Grundgedanken folgend ist das Ziel eine möglichst unverfälschte Wiedergabe von Musik zu erreichen.
Das Vorwort und die Grundproblematik kopiere ich schamlos aus einem meiner früheren Beiträge, in welchem ich die Türdämmung bei meinem alten Golf 3 beschreibe.

Vorwort

Viele Leute denken überspitzt ausgedrückt, dass Carhifi daraus besteht, sich eine mit LEDs beleuchtete Basskiste aus dem Blödmarkt in den Kofferraum zu schmeißen und mit wummernden Bässen durch die 30er Zone zu fahren. –> Alles falsch.
Will man sich eine ordentliche Hifianlage in sein Auto zimmern, beginnt man mit den Lautsprechern vorne. Auf keinen Fall hinten! Die sogenannten Heckablagensysteme, sind ein Relikt aus den 80er Jahren, als die Türverkleidungen noch zu instabil waren, um Lautsprecher zu tragen. Musik kommt von vorne – bei einem Konzert stellt man sich ja nie mit dem Rücken zur Band, oder? Zudem werden die Heckablagen bei einem Unfall gerne mal zum tödlichen Geschoss und zertrümmern den Insassen den Schädel. Bild gefällig?
Crash (Kleine Preisfrage: Wer von euch erkennt, um welches Auto und Sondermodell es sich hier handelt?)

Grundproblematik

Bei den meisten Autos, u.a. auch bei meinem ehemaligen Golf, sind die Tiefmitteltöner einfach nur in die Türverkleidung eingeschraubt. (Anm. des Autors: Beim Seat Leon ist dies ab Werk besser gelöst, da die Lautsprecher mit einem Plastikhalter direkt auf den Aggregateträger montiert sind.) Will man Musik hören, gibt man ein elektrisches Signal auf die Lautsprecher, welches durch dessen Spulen läuft und dort ein Magnetfeld erzeugt. Die Spulen sind schwingend aufgehängt und mit der Membran des Lautsprechers verbunden. Durch das erzeugte Magnetfeld werden sie von den Magneten des Lautsprechers abgestoßen – dadurch bewegt sich die Membran des Lautsprechers, bewegt die Luft und erzeugt damit Schallwellen.
Man will also, dass sich die Membran bewegt und sonst nichts anderes. Aus diesem Grund sind im Homehifibereich die Lautsprecher auch in Holzgehäusen verbaut, Gehäuse aus Plastik im unteren Preissegment klingen u.a. deshalb schlechter, da sie weniger steif sind und mitschwingen.
Bei einer ungedämmten Tür, wird nicht nur die Lautsprechermembran in Bewegung versetzt, sondern zusätzlich noch die Türverkleidung, das Außenblech und alles was sonst noch an der Tür verbaut ist. Alles zusammen wirkt dann wie eine große Zusatzmembran und erzeugt Störgeräusche (Klappern).[1] Hinzu kommt, dass der Lautsprecher fast ohne Gehäuse spielt, da die Türverkleidung nicht dicht ist. Die Energie, die man zur Erzeugung des Schalls in den Lautsprecher geleitet hat, verpufft so in den Innereien des Autos.[2]
Ziel einer Türdämmung ist es, das Mitschwingen von allem anderen zu unterbinden und den Lautsprecher möglichst in ein geschlossenes Volumen (vgl. Lautsprecher in einem geschlossenen Holzgehäuse) spielen zu lassen. Eine völlig dichte Tür wird man nie erreichen können, da z.B. noch die Fenster eingebaut sind welche nicht ganz dicht sind, außerdem sind noch Wasserabflüsse in der Tür, welche man tunlichst nicht verschließen sollte.

Benötigtes Werkzeug und Material

  • pro Tür ca. 1,5m Aluminium U-Profil aus dem Baumarkt
  • Karosseriekleber
  • Bausilikon
  • pro Tür ca. 1,5m² Alubutyl
  • pro Tür ca. 0,5m² geschlossenzelliger Schaumstoff (Reimo X-trem)
  • eine Dose Pattex Classic
  • Glasfaserspachtel
  • 21mm MPX Birke (Sperrholz) 37cm*37cm für vier MPX-Ringe
  • 12mm MPX Birke (Sperrholz) 18,5cm*18,5cm für einen MPX-Ring
  • Einige M5-Schrauben (genau Maße stehen im betreffenden Abschnitt)
  • Spax-Schrauben
  • Eine Tapezierrolle
  • Stichsäge
  • (Stand-)Bohrmaschine
  • Heißluftföhn
  • viel Zeit und Geduld (das hier beschriebene ist nicht an einem Mittag erledigt und hat sich beispielsweise bei mir aus Zeitmangel über mehr als ein halbes Jahr hingezogen :| )

Schritt 1: Demontage der Türverkleidungen und des Aggregateträgers

Die Demontage der Türverkleidung und des Aggregateträgers habe ich in einem früheren Blogeintrag bereits beschrieben.
Hinweis: Das Türschloss ist ohne den Aggregateträger montierbar. Es ist also möglich, längere Zeit mit “offener” Türe herum zu fahren. Man sollte nur gutes Klebeband zum Festkleben der Scheibe verwenden.  Meines war so gut, dass ich nach ein paar Wochen mit Spiritus, Verdünnung und Superbleifrei die Klebereste von der Scheibe entfernen musste. :D

Schritt 1: Türe säubern

Nachdem die Türverkleidung samt Aggregateträger demontiert ist, kann es mit der Säuberung der Türe los gehen. Ab Werk ist die Türe im unteren Bereich mit Wachs ausgespritzt und es sind zur Schalldämmung Bitumenmatten verklebt. Da das Wachs durch Alubutyl “ersetzt” wird und die Bitumenmatte den Effekt von Alubutyl verschlechtert muss beides entfernt werden.

Um die Bitumenmatte aus der Türe zu entfernen wird ein Heißluftföhn benötigt. Mit diesem wird die Bitumenmatte immer stückweise erhitzt, da sie sich so leicht mit einem alten Eiskratzer, einer Spachtel o.ä. entfernen lässt. Mit dem Heißluftföhn sollte man nicht zu lange auf eine Stelle blasen, da der Lack auf der Türaußenseite sonst Schaden nehmen könnte.

Das Wachs sollte nur dort entfernt werden, wo später wirklich Alubutyl aufgeklebt wird. Das Gröbste des Wachses kann man mit einem weichen Plastikrakel o.ä. abkratzen – den Rest dann einem Reinigungsmittel eurer Wahl. Ich habe so ziemlich alle Reiniger und Mittel ausprobiert, welche ich finden konnte am Besten hat letztendlich Superbenzin funktioniert. Trotzdem noch eine heiden Arbeit.

Wichtig: Am Schluss alles mit Aceton entfetten, damit die nachfolgenden Schichten halten.
Seat Leon 1M Offene Tuer Tür mit Bitumenmatte und Wachs Heißluftföhn und Spachtel Teilweise entfernte Bitumenmatte

Schritt 2: Aluprofile einkleben

Um dem Türblech zusätzlich Stabilität zu verleihen werden nun Aluprofile in die Türe geklebt. Continue reading

Seat Leon 1M hintere Türverkleidung und Aggregateträger abbauen

Nachdem ich in einem früheren Beitrag schon gezeigt habe, wie man den Aggregateträger an den vorderen Türen demontiert, gibt es jetzt hier die Demontage des hinteren Aggregateträgers und der Türverkleidung im Schnelldurchgang.

Der Ablauf ist relativ ähnlich, weshalb ich hier nur auf die wesentlichen Unterschiede eingehen werde.

  1. Türgriff und Fensterheberkurbel demontieren
  2. Die zwei großen Kreuzschlitzschrauben unterdem Türgriff lösen
  3. Die Türpappe ist jetzt schon lose und kann mit einem großen flachen Gegenstand abgehebelt werden. Sie ist wie die vordere nur mit diesen Plastikclips eingerastet, welche dabei gerne abreißen (Zum Nachbestellen: 3B0 868 243 (0,65€ + Märchensteuer Stk.). Nicht vergessen den Bowdenzug des Türöffners auszuhängen.
  4. Jetzt muss das Türschloss gelöst werden. Mit einem T15 Torx den Sprengring um den Blindstopfen lösen. Der Blindstopfen sitzt dort, wo sonst das Türschloss ist. Dann kann man mit einem M8 Vielzahnbit die zwei Schrauben des Türschlosses lösen. ACHTUNG: Versucht man die Schrauben mit einem Torx zu öffnen, so dreht man den Kopf rund!
  5. Die zwei Nieten, mit welchem der Fensterheber am Aggregateträger befestigt ist, aufbohren. Unterschied zu den Vordertüren: hinten gibt es nur eine Führungsschiene für die Scheibe. Später beim Zusammenbauen wird die Montage der Scheibe dadurch sehr vereinfacht, da man die Scheibe nicht ausrichten muss und sie automatisch so sitzt wie sie soll. Ein Ausrichten wie vorne entfällt.
  6. Die goldenen Schrauben rund um den Aggergateträger lösen.
  7. Die Fensterscheibe bis fast nach ganz unten kurbeln.
  8. Sind die Nieten des Fensterhebers gelöst, kann man jetzt den Aggregateträger schon ein gutes Stück von der Türe wegziehen und ein Blick ins Innere werfen. Hier fällt gleich auf, dass die Scheibe nicht wie vorne geklemmt, sondern eingerastet ist. Hierzu ist ein kleiner zylinderförmiger Plastikbolzen unten an der Scheibe befestigt, welcher im beweglichen Teil des Fensterhebers einrastet. Um die Scheibe aus der Befestigung zu lösen, habe ich auf der Vorder- und Hinterseite jeweils einen Schlitzschraubenzieher eingetrieben. Das lösen der Scheibe ist der ätzendste Teil an der ganzen Demontage – diese Plastikführung ist recht widerspenstig. :evil: Hier sieht man die Plastikführung und wieder einen Unterschied zu den Vordertüren: Das Türschloss ist mit dem Aggregateträger verbunden.
  9. Ist die Scheibe gelöst, diese oben am Türrahmen mit Isolierband o.ä. festkleben. Jetzt kann man noch den Stecker am Türschloss abziehen und den Aggregateträger abnehmen.
  10. Fertig!

Beim späteren Zusammenbauen habe ich den Fensterheber nicht wieder genietet, sondern geschraubt. Normale M5-Schrauben passen wunderbar durch die Löcher. Außerdem nicht vergessen die Aggregateträger wieder abzudichten (mit Silikon), da ansonsten Wasser ins Auto läuft.

Kleiner Picdump zum Thema:

Seat Leon 1M Türverkleidung und Aggregateträger demontieren

Da ich gerade am Dämmen der Türen bin, musste die Türverkleidung samt Aggregateträger demontiert werden um an das Außenblech zu gelangen. Im Vergleich zu meinem alten Golf ist die Demontage insgesamt betrachtet komplizierter. Vor Arbeitsbeginn bitte den Masseanschluss an der Batterie abhängen.
Was man benötigt:

  • Schraubenzieherdreher Schlitz- und Phillipskopf
  • 10er Nuss samt Ratsche
  • Ein T15 und ein T25 Bit
  • Ein Vielzahnbit in M8 für die Türschlösser
  • Kneifzange für die Kabelbinder

Die Ausgangssituation schaut so aus:

Schritt 1: Demontage des Türgriffs
Hier muss man etwas rumprobieren. Der Türgriff ist nur aufgesteckt und geht am Besten ab, wenn man ihn direkt von der Türe weg an sich heranzieht. Ich habe einen Schlitz-Schraubendreher mit einem Lumpen umwickelt, habe den Türöffner zu mir gezogen und bin dann dort mit dem Schraubendreher unter den Türgriff gefahren. Hat den Vorteil, dass man das weiche Plastik nicht beschädigt.

Schritt 2: Schrauben der Türverkleidung lösen und Türverkleidung abnehmen
Die Türverkleidung ist auf der Unterseite mit zwei Torxschrauben befestigt. Zudem kommen zwei ziemlich große Kreuzschrauben unter dem Türgriff zum Vorschein, welche ebenfalls gelöst werden. Nun hängt die Türverkleidung nur noch an den 5 Plastikclips und oben direkt an der Scheibe in Plastikführungsschienen. Auf der Unterseite der Verkleidung mit einem flachen Gegenstand hebeln – die Verkleidung löst sich und muss dann nach oben aus den Plastikführungsschienen gehoben werden. Auf der Rückseite der Türverkleidung muss man jetzt noch den Stecker der Einstiegsbeleuchtung sowie dem Schalter für den elektrischen Fensterheber abziehen und den Bowdenzug am Türöffner aushängen.
Da die rund um die Türe verteilten Plastikclips gerne mal beim abziehen der Türverkleidung abbrechen, hier die Teilenummer zum nachbestellen: 3B0 868 243 (0,65€ + Märchensteuer Stk.). Dieses Teil sollte jede ordentliche VW/Seat/Audi Werkstatt vorrätig haben.

Continue reading

Seat Leon 1M ISO-Stecker Restauration

Als kleine Überraschung präsentierte sich mir der Kabelbaum hinter dem Radio, an welchem sich der Vorbesitzer wohl zu schaffen gemacht hatte.
alter ISO-Stecker Blöderweise geht es hinter dem Radio immer sehr eng zu, weshalb ich solche Pressverbinder allein aus Platzgründen sehr kritisch gegenüberstehe. Einzelne Kabel waren schon lose, andere gar nicht verbunden, totaler Murks also :-(
Also als erstes zwei ISO-Stecker in der Bucht bestellt, die bekommt man beide zusammen für nen Zehner.
Dann den montierten ISO-Stecker abknipsen und ein großes Stück Schrumpfschlauch über den Kabelbaum geschoben. Vor solchen Aktionen nicht vergessen die Batterie abzuklemmen :P
Abgeknipst und Schrumfschlauch darüber
Angefangen habe ich beim braunen ISO-Stecker für die Lautsprecher.
Hier mal die Zuordnung der einzelnen Kabelfarben: Continue reading

50qmm Stromkabel im Seat Leon 1M verlegen

Vor kurzem habe ich endlich mal das Stromkabel für die Hifianlage grob verlegt.
Zum Einsatz kommt 50 mm² H 01 N2 Schweißerkabel vom drumm-webshop mit 99% Kupferanteil. Die Schweißkabel sind günstiger und flexibler als spezielle Carhifikabel. Außerdem kann man hier sicher sein, dass die Kabel wirklich aus Kupfer sind und nicht mit Aluminium “gestreckt” wurden, was im Carhifisektor doch öfter mal vorkommt (merkt man dann beim Abzwicken, wenn es komisch silbern glänzt).
Zum Vergleich: eine Mignonzelle, 50mm² SChweißkabel, 35mm² Schweißkabel und 35mm² Carhifikabel
Mignonzelle, 50qmm,35qmm und 35qmm Carhifikabel

Hat alles in allem ziemlich lange gedauert, da ich mehrere verschiedene Versionen eines “Scheuerschutzes” am Loch in der Spritzwand (direkt über dem Gaspedal) getestet habe. Letztendlich habe ich aus einer PET-Flasche ein Stück herausgeschnitten und das dann zusammen mit etwas Isolierband und einer Dichtung aus der eigentlich angedachten Kabeldurchführung aus dem Baumarkt verwendet.
Das Loch in der Spritzwand - direkt über dem Hauptbremszylinder Fehlversuch 1 und 2 Fehlversuch 2 Fehlversuch 3 Endlich die finale Version aus Fehlversuch 2 kombiniert mit einer PET-Flasche

Das Stromkabel dann vom Gaspedal in Richtung linker Einstiegsleiste zu friemeln war dann Continue reading